. muscle museum

Heute bin ich mit guter Laune aufgestanden. Bevor jetzt besorgte Leser in der Irrenanstalt anrufen – denn heute ist schließlich ein Arbeitstag! – will ich das kurz erklären. Es ist Mittwoch, und das bedeutet: Erlebnispädagogik! Das klingt cool und ist es auch. Jeden Mittwoch kommt nämlich ein gewisser Oliver in die Klasse, wo ich größtenteils bin, und macht mit den Schülern (die zwischen 14 und 17 Jahre alt sind) coole Sachen. Klettern, Abenteuerspiele, Geocaching, Ausflüge und so weiter.

Heute ging es mal wieder nach Kommern ins Freilichtmuseum, was jetzt zunächst vielleicht nicht so besonders toll klingt, aber für mich bedeutet das: Den ganzen Tag nicht viel machen müssen, im Auto rumchillen, an der frischen Luft sein, gar nicht mal so uninteressante Sachen sehen.Aber vor allem: mich darüber freuen, wie junge Leute, die zum Teil sonst eher wenig draußen sind und den Tag zuhause vor der Playstation verbringen (*räusper* F.A., R.J., I.M., K.S. …) Spaß daran haben, neue Sachen zu lernen, mitzudenken und draußen unterwegs zu sein. Natürlich gibt es immer den einen oder anderen Querschläger, der auf nichts und niemand Bock hat und lieber nach hause fährt (*hust* C.D.), aber davon muss man sich die Stimmung ja nicht vermiesen lassen – selbst schuld.^^ Alles in allem eine wirklich gute Sache, find ich super.

Nicht ganz so super war dann, dass wir anschließend wieder mal Unkraut und Gestrüpp bändigen durften, am unsupersten ist allerdings, dass ich am Samstag arbeiten muss. Grund dafür ist eine Veranstaltung in der Schule, wo Leute aus allen Kontinenten (oder zumindest Leute, die so tun als kämen sie von ganz weit weg) kommen und unterschiedliches Zeug aufführen. Klingt ja alles ganz schön im Prinzip, aber… Samstag? Ungünstig. 😀

Von heute gibt es irgendwie nicht mehr viel zu erzählen… nur noch eine kleine Randbemerkung: Dass meine Mutter mir zur Sicherheit für die Zeit, wo sie und mein Vater im Urlaub sind, eine detaillierte Gebrauchsanweisung für die Waschmaschine geschrieben hat – vielleicht gar nicht so blöd. Dass sie einen Unterpunkt hinzugefügt hat, in dem sie schreibt, dass ich, wenn ich die Wäsche draußen trockne, den Wäscheständer mit Steinen beschweren soll – auf sowas wär ich auch selbst gekommen, aber okay. Dass sie allerdings noch angemerkt hat, dass ich die Steine unten auf die Beine des Wäscheständers legen soll und nicht oben auf die Wäsche drauf, stimmt mich dann doch etwas bedenklich bezüglich ihres Vertrauens in meine Denkfähigkeit. xD In diesem Sinne: Bis morgen. =)

Advertisements

Veröffentlicht am 4. Mai 2011, in Alltägliches. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: